Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Gärtnern ohne Torf – Moore selber schützen

Wer denkt schon beim Einkauf von Blumenerde an die Folgen für die Natur? Die wenigsten wissen, was sich hinter der harmlosen Bezeichnung "Erde" verbirgt: Die meisten Produkte bestehen überwiegend aus Torf – der Stoff, aus dem die Moore sind.

Gärtnern ohne Torf – Moore selber schützen; Foto: © iMarzi - Fotolia.com Wer beim Gärtnern auf torffreie Erden achtet, schützt unsere Moore  (iMarzi / fotolia.com)

Tatsächlich werden von den jährlich in Deutschland zehn Millionen Kubikmeter verbrauchten Torf rund zweieinhalb Millionen an Freizeitgärtner*innen verkauft! Um diese Nachfrage zu bedienen, kommt schon heute ein großer Teil der in Deutschland verwendeten Torfe aus den baltischen und russischen Hochmooren.

Jeder und jede von uns kann durch die Verwendung von torffreier Erde zur Erhaltung von Mooren beitragen und damit Natur und Klima zugleich schützen.

Achten Sie beim Einkaufen torffreier Blumenerde darauf, dass es sich wirklich um Produkte ohne Torf handelt. Bei "torfreduzierten" bzw. "torfarmen" Produkten ist Vorsicht geboten, auch wenn es sich um "Bio"-Erde handelt.

Es gibt mittlerweile viele torffreie Produkte von Firmen, die den Umwelt- und Moorschutz ernst nehmen. Torffreie Gartenerden werden auf Basis von Kompost (Rinden-/Grünschnittkompost), Rindenhumus und Holzfasern (zum Beispiel aus Nadelhölzern oder Kokos) hergestellt. Außerdem beinhalteten sie, je nach Hersteller, Nebenprodukte wie Tonminerale und Lavagranulate (optimale Wasser- und Nährstoffspeicherung und bedarfsgerechte Freisetzung), Xylit (für den idealen pH-Wert) oder Phytoperis (ein Naturdünger).

Durch den Torfabbau werden die Moore unwiederbringlich zerstört. Die im Moor lebenden seltenen und vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten verlieren ihren Lebensraum. Durch die fortwährende Moorzerstörung entfallen zum einen wichtige Kohlenstoffspeicher und zum anderen führt die Entwässerung zur massiven Freisetzung von Kohlenstoffdioxid. Eine Renaturierung der abgetorften Moore ist so gut wie unmöglich.

Alternativen zum Torf

Alle Beiträge auf- oder zuklappen
Boden mit Kompost statt mit Torf verbessern

Eines der besten Mittel zur Bodenverbesserung ist der eigene Kompost. Wer einen Garten hat, kann selbst kompostieren, führt dem Boden mit Kompost organisches Material mit hoher biologischer Aktivität zu und hat gleichzeitig eine organische Düngung. Jedes Jahr sollte dazu eine Schaufel pro Quadratmeter in den Boden flach eingearbeitet werden. Auch bei der Wahl der Pflanzen für den Garten gibt es Möglichkeiten, den Torfeinsatz zu vermeiden. So benötigen heimische, robuste Pflanzenarten keine Torferden. Auch durch entsprechende Bodenbearbeitung können gute Voraussetzungen für die Pflanzen geschaffen werden: "Einmal gelockert ist dreimal gegossen", "dreimal gelockert ist einmal gedüngt".

Torfmoos als Substratrohstoff für den Gartenbau

Da es sich bei Torf aus Mooren um einen begrenzter Rohstoff handelt, muss dringend nach einer umweltgerechten und regenerativen Alternative gesucht werden. In der Orchideenkultur wird beispielsweise Torfmoos schon seit langem als anerkannter und begehrter Pflanzenstoff verwendet. Torfmoos hat als Substrat die gleichen positiven Eigenschaften wie Torf. Noch befinden sich die Verfahren im Versuchsstadium. Aber Torfmoos (Sphagnum farming) kann eine Lösung für den Substrathunger des Gartenbaus bilden.

Die Moose werden zum Beispiel auf wiedervernässten Hochmoorböden, zum Beispiel Hochmoorgrünland angebaut.  Ein weiterer Vorteil: Dabei bleibt der Torf im Boden erhalten und es wird weniger Kohlendioxid freigesetzt als bei einer landwirtschaftlichen Nutzung. Im Osten Deutschlands wird auch der Anbau auf Tagebaurestseen erprobt.

Um drei Millionen Tonnen Torfmoos-Substrat herzustellen, würden 25 Prozent des Hochmoorgrünlandes in Niedersachsen ausreichen. 

Publikationen zum Thema

Weitere BUND-Tipps zum Thema Gärtnern

A Place To Bee

Machen Sie mit!

Ihre Ansprechpartnerin

Nicola Uhde

BUND-Moorexpertin
E-Mail schreiben

Einkaufsführer "Torffreie Erden"

BUND-Bestellkorb