Bundesweit 200.000 beim Klimastreik

Die Klimabewegung ist wieder zurück auf den Straßen – mit Anstand, Abstand und Mund-Nasen-Maske.

Klimastreiks in über 450 Orten in ganz Deutschland

Alleine in Berlin haben mehr als 21.000 Menschen für den Klimaschutz demonstriert – bundesweit waren es gut 200.000 Menschen in 450 Orten. Wir waren als BUND mit dabei – für starke EU-Klimaziele, einen Kohleausstieg 2030 und eine sozial-ökologische Transformation. Für eine Zukunft ohne Klimakrise!

Vielen Dank an alle, die diesen Tag möglich gemacht haben!

Impressionen vom Klimastreik am 25.9.2020 in Berlin

Video vom Klimastreik in Berlin

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen.

Aufruf

Zusammen mit Fridays For Future

Für eine Zukunft ohne Klimakrise!

Für starke EU-Klimaziele, einen Kohleausstieg 2030 und eine sozial-ökologische Transformation sind wir als BUND mit weiteren Umwelt-, Entwicklungs- und Sozialverbänden am Freitag, dem 25. September bundesweit auf die Straßen gegangen. Wir protestieren corona-konform mit Alltagsmasken, halten Abstand und nehmen Rücksicht. Gemeinsam stellen wir uns hinter Fridays for Future und ihren weltweiten Aktionstag. Der Protest der Schüler*innen ist notwendig, um die Erderhitzung zu stoppen.

Alle Beiträge auf- oder zuklappen
Den ganzen Aufruf lesen

Mit Fridays for Future auf die Straßen!

Nicht nur die Corona-Krise stellt uns vor nie dagewesene Herausforderungen, sondern erst recht die Klimakrise: Wälder sterben an Trockenheit, eine Hitzewelle legt ganz Europa lahm und im Globalen Süden verlieren Millionen Menschen durch Dürren, Stürme und Überflutungen ihre Lebensgrundlagen. Selbst die Arktis erreicht Hitzerekorde von bis zu 38 Grad. Hier gilt wie bei Corona: Die Bundesregierung muss auf die Wissenschaft hören und endlich entschlossen handeln. 

Diesen Herbst hat sie die beste Gelegenheit dazu: Beim EU-Gipfel im Oktober wird über die europäischen Klimaziele als Beitrag zum Pariser Klimaabkommen entschieden. Deutschland hat den Vorsitz und steht deshalb in der Verantwortung, dass die EU-Staaten beschließen, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 65 Prozent zu reduzieren. Dabei erkennen wir an, dass alle ernsthaften Schritte bis dahin bereits ein herausforderndes Ziel darstellen. Doch nur so können wir unseren Teil dazu beitragen, dass die Erderhitzung nicht die kritische 1,5-Grad-Schwelle überschreitet. Jenseits der 1,5-Grad-Grenze wird die Klimakrise brandgefährlich und beginnt sich selbst zu verstärken. Schon jetzt verstärkt die Klimakrise Ungerechtigkeiten und trifft diejenigen besonders hart, die am wenigsten zur Erderhitzung beitragen, insbesondere im Globalen Süden.

Die Bundesregierung muss ihre Hausaufgaben machen, denn genau diese 1,5-Grad-Grenze ist mit dem derzeitigen Stillstand beim Erneuerbaren-Ausbau und einem Kohleausstieg in Deutschland erst 2038 nicht einzuhalten. Mit tausendfachem Protest machen wir deutlich: Das Kohle-Gesetz der Großen Koalition befriedet den Konflikt um die Kohle nicht. Wer unsere Stimme für die Bundestagswahl im nächsten Jahr will, muss spätestens 2030 aus der Kohle aussteigen. Wir lassen nicht zu, dass Menschen heute noch für Kohle ihr Zuhause verlieren - in den Dörfern im Rheinland, in der Lausitz und weltweit. Für die Energiewende brauchen wir jetzt den massiven Ausbau der Erneuerbaren: auf mindestens 75 Prozent bis 2030 .

Mit den Corona-Konjunkturhilfen nimmt die Bundesregierung viel Geld in die Hand. Statt Staatshilfen für klimaschädliche Industrien braucht es angesichts der Klimakrise jetzt eine sozial-ökologische Transformation der Wirtschaft: Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit müssen die Eckpfeiler aller Investitionen sein. Die klimapolitischen Herausforderungen eröffnen die Chance, Soziales neu zu denken und so mehr Lebensqualität für alle zu schaffen. Wir wollen einen solidarischen Sozialstaat, in dem Strom, Wohnen, Lebensmittel und Mobilität klimafreundlich und für alle bezahlbar sind. 

Für starke EU-Klimaziele, einen Kohleausstieg 2030 und eine sozial-ökologische Transformation gehen wir als Klimaaktivist*innen, Umwelt-, Entwicklungs- und Sozialverbände am Freitag, den 25. September bundesweit auf die Straßen. Wir protestieren Corona-konform mit Alltagsmaske und Abstand. Gemeinsam stellen wir uns hinter Fridays for Future und ihren weltweiten Aktionstag. Der Protest und die Forderungen der Schüler*innen sind notwendig, um die Erderhitzung zu stoppen.

Seien Sie dabei für eine Zukunft ohne Klimakrise!

Corona-konform demonstrieren

Foto: Andi Weiland/BUND

Der BUND nimmt die Corona-Pandemie sehr ernst. Wir handeln verantwortungsbewusst: Unsere politischen Anliegen bringen wir mit Aktionen und Versammlungen auf die Straße – mit Abstand und im sorgsamen Umgang miteinander. Auch die Klimakatastrophe und das Artensterben sind Krisen, die ein entschlossenes Handeln erfordern.

Bei öffentlichen Aktionen, auf Demonstrationen und Kundgebungen achten wir auf den Infektionsschutz: Wir halten Abstand, nehmen Rücksicht und tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung. Dies erwarten wir auch von allen Teilnehmenden. Denn wir wollen allen ein möglichst sicheres Umfeld bieten. Dies ist die Voraussetzung, dass viele an unseren Aktionen und Versammlungen teilnehmen und trotz Corona ihre Interessen vertreten können. Das Vorsorgeprinzip hat für uns Priorität.

Aktionskarte - Klimastreiks in über 450 Orten

Auf der Bündnis-Website finden Sie unsere Aktionskarte mit allen gemeldeten Aktionsorten sowie weiteren Informationen zum 25.9.

Zur Aktionskarte

 

Aktiv werden

BUND-Bestellkorb