Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Kommerzieller Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen in der EU

Die Äcker der EU sind bisher weitgehend frei von gentechnisch veränderten Pflanzen. Zum Anbau zugelassen ist eine Pflanze.

Seit 1998 ist der gentechnisch veränderte Mais MON810 von Monsanto zugelassen. Die gentech­nisch veränderte Kartoffel Amflora der BASF wurde 2010 zugelassen und zuletzt 2011 angebaut. Sie entpuppte sich als unverkäuflich und wurde nicht mehr vermarktet. Im Dezember 2013 wurde ihre Anbauzulassung aufgrund eines Verfahrensfehlers vom Gericht der Europäischen Union zurückgezogen.

Anbau von MON810 in der EU

2014

Der gentechnisch veränderte Mais MON810 wurde in fünf EU-Ländern auf rund 131.538.000 Hektar kommerziell angebaut. Der Anteil der Gentech-Mais-Anbaufläche an der gesamten Mais-Anbaufläche in der EU beträgt rund 1 Prozent. Der Hauptanteil (92 Prozent) wuchs 2014 mit 131.538 Hektar auf spanischen Äckern. Dort wurde etwa ein Viertel der Maisflächen mit Gentech-Mais bepflanzt.

2015

Die Gentech-Anbauzahlen sind für die EU erneut zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Anbaufläche von MON810 um rund 10 Prozent auf 116.870 Hektar gesunken. Das entspricht 0,07 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche und 0,12 Prozent der Ackerfläche in der EU. Der Hautpanteil (92 Prozent) wächst mit 107.749 Hektar auf spanischen Äckern. Dort steht der Gentech-Mais auf einem Drittel der Maisflächen.

In neun EU-Ländern ist der Anbau des MON810 verboten: in Österreich (seit 1999), in Ungarn (seit 2005), in Griechenland (seit 2006), in Frankreich (seit 2008), in Luxemburg und Deutschland (seit 2009), in Bulgarien (seit 2011) und in Polen sowie Italien (seit 2013).

Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen in der EU zwischen 2008 und 2015 (in ha)

  D Tschechien Spanien Polen Portugal Rumänien Slowakei Schweden Insges.
2008 3.173 8.380 79.269 3.000 4.856 6.130 1.931 - 106.739
2009 - 6.480 76.057 3.000 5.202 3.244 875 - 94.858
2010 15* 4.830 67.726 3.000 4.869 823 1.248 103* 82.614
2011 2* 5.090 97.346 3.000 7.723 588 760 16* 114.525
2012 - 3.052 116.306 3.000 9.278 189 216 - 132.041
2013 - 2.560 136.962 - 8.171 835 100 - 148.628
2014 - 1.754 131.537 - 8.542 770,7 411 - 143.015
2015 - 997 107.749 - 8.017 2,5 104 - 116.870

*Anbau der Amflora-Kartoffel
Quellen: ISAAA, Landwirtschaftsministerium Spanien, USDA FAS, Inf’OGM, Friends of the Earth Europe

Wir haben es satt!

Auf zur Demo!

BUND-Bestellkorb