Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Plastik – weniger ist Meer

Jedes Jahr gelangen mehrere tausend Tonnen Kunststoffmüll in unsere Meere. Dieser Müll macht den Meeren und ihren Bewohnern besonders zu schaffen: Seevögel verwechseln Plastik mit Nahrung und verhungern mit gefüllten Mägen.

Plastikmüll macht den Meeren und ihren Bewohnern schwer zu schaffen!

Seehund auf Helgoland; Foto: Milan Salje Seehund auf Helgoland  (Milan Salje)

Jedes Jahr gelangen mehrere tausend Tonnen Kunststoffmüll in unsere Meere. Dieser Müll macht den Meeren und ihren Bewohnern besonders zu schaffen: Seevögel verwechseln Plastik mit Nahrung und verhungern mit gefüllten Mägen. Robben verheddern sich in umhertreibenden Plastikknäueln und strangulieren sich bei Befreiungsversuchen, Wale verenden an Plastikteilen in ihrem Magen. Weltweit sterben jährlich über 100.000 Meeressäuger und eine Million Seevögel an Altplastik!

Eine noch größere Gefahr geht von dem kaum sichtbaren Mikroplastik aus. Zu klein für unsere Kläranlagen, wird es als Zusatz vieler Kosmetika und Reinigungsmittel über die Flüsse ins Meer gespült. Mikroplastik wirkt im Wasser wie ein Magnet auf Schadstoffe. Meerestiere wiederum nehmen Mikroplastik mit der Nahrung auf. Damit gelangen die Umweltgifte in unsere Nahrungskette.

Jetzt spenden

BUND-Erfolge im Kampf gegen Plastikmüll

BUND-Strandreinigungsaktion auf Juist; Foto: Anke Hofmeister Der BUND reinigt regelmäßig Strände an der Nordsee.  (Anke Hofmeister)

Der BUND führt bereits seit Jahren regelmäßig Strandreinigungsaktionen an Nord- und Ostsee durch: Im März 2015 haben wir beispielsweise mehr als fünf Tonnen Müll auf der Insel Juist gesammelt und ent­sorgt.

Was wir gemeinsam mit unseren Unter­stützern erreichen können, zeigt unsere Kampagne gegen Mikroplastik: Mittlerweile haben viele Hersteller ihren Ausstieg aus der Mikroplastik-Technik angekündigt oder produzieren bereits ohne die schädlichen Stoffe.

Unterstützen Sie uns dabei, aktiv gegen die Plastikflut vorzugehen!

Plastikflaschen am Strand; Foto: ewg3D / istock.com 450 Jahre dauert es, bis sich Plastikflaschen vollständig zersetzt haben.  (ewg3D)

Ihre Spende hilft uns, weitere Strandreinigungen zu organisieren. Dabei werden auch Daten über die Herkunft der Abfälle gesammelt, um politische Forderungen gegen den Meeresmüll präziser formulieren zu können. Mit Ihrer Hilfe können wir weiterhin die Öffentlichkeit umfassend über die Auswirkungen von Plastikmüll im Meer aufklären und politischen Druck für größere Anstrengungen gegen den Meeresmüll ausüben.

Helfen Sie uns, unsere Meere und Küsten zum Wohle aller Meereslebewesen zu schützen. Herzlichen Dank! 

Jetzt spenden

BUND-Jahresbericht 2016

Einblicke in die Arbeit für den Natur- und Umweltschutz

  • Was unternimmt der BUND für mehr Natur- und Umweltschutz?

  • Welche Erfolge hat er erzielt?

  • Was ist noch zu tun? Wie finanziert er seine Arbeit?

Antworten gibt der Jahresbericht

Neuen Megastall verhindern

Glückliches Schwein. Foto: talsen / Fotolia.com So sehen glückliche Schweine aus – wir wollen mehr davon sehen!  (talsen / Fotolia.com)

BUND-Spendenkonto

GLS Gemeinschaftsbank eG
IBAN: DE43 4306 0967 8016 0847 00
BIC: GENODEM1GLS

Haben Sie Fragen zu Ihrer Spende?

Irina Jacob

Irina Jacob


E-Mail schreiben Tel.: (030) 2 75 86-156

Sichere Daten beim BUND!

Übrigens: Die Stiftung Warentest empfiehlt den BUND als "beispielhaft, transparent und gut organisiert". (Test 11/2013)

Wir verpflichten uns zu Transparenz: Wer für das Gemeinwohl tätig ist, sollte sagen, was die Organisation tut, woher ihre Mittel stammen und wie sie verwendet werden.


Initiative Transparente Zivilgesellschaft

BUND-Bestellkorb