Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Nützlinge einbeziehen

30. März 2018 | Umweltgifte, Naturschutz, Schmetterlinge, Wildbienen

Die Förderung der "Nützlinge" durch naturnahe Gartengestaltung und Nisthilfen sowie der Verzicht auf Pestizide ist ökologischer Pflanzenschutz. In einem Garten, der viele naturnahe Elemente wie Hecke, Wiese, Tümpel, Steinhaufen, Totholzstapel, Nisthilfen und andere enthält, verhindern die dort lebenden natürlichen Feinde ein Überhandnehmen von Problemarten.

Vögel vertilgen insbesondere in der Brutzeit eine Unmenge von Insekten. Andere "Nützlinge" sind zum Beispiel Frösche, Kröten, Eidechsen, Wiesel, Spitzmäuse, Igel oder Fledermäuse sowie Spinnen, Schlupfwespen, Florfliegen, Marienkäfer, Greifvögel und Eulen. Es ist eine Frage der Vernunft, diesen Tieren ausreichend Platz im Garten einzuräumen.

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb