Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Karpfen essen

21. Dezember 2017 | Flüsse & Gewässer, Meere

Alternativ zum Karpfen oder zur Gans können Sie es auch mit einem leckeren vegetarischen Gericht versuchen.  (RealAKP / pixabay.com)

Karpfen steht bei vielen Deutschen zu Weihnachten nicht auf der Speisekarte – dabei ist es die einzige Fischart, die man bedenkenlos essen kann, denn sein Verzehr ist nachhaltig.

Zudem ist das Karpfenessen zu Weihnachten eine uralte Tradition. Im Mittelalter glaubte man, dass über den Augen des Karpfens ein winziges mondförmiges Steinchen zu finden sei – und wer es an Weihnachten entdecke, dem sei es ein Glücksbringer.

Heute stammt Karpfen meist aus heimischen Zuchtgewässern, weshalb der CO2-Ausstoß beim Transport sowie Transportkosten geringer sind.

Ob blau, gebacken, mit Meerrettich oder im Knuspermantel

Karpfen ist deshalb oft frischer als andere Sorten und wird zudem umweltfreundlich aufgezogen. Außerdem enthält der Fisch nur wenig Fett, aber viel Eiweiß, Vitamine und Jod und ist somit wesentlich gesünder als beispielsweise Pute oder Gans aus herkömmlicher Nutztierhaltung.

Mehr Informationen

Zur Übersicht

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

BUND-Bestellkorb