Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Jetzt erst recht: Bio- und regionale Lebensmittel kaufen!

01. April 2020 | Landwirtschaft, Massentierhaltung, Nachhaltigkeit, Suffizienz

Bitte kaufen Sie weiter regionale Bio-Produkte, am besten direkt von den Erzeuger*innen.  (Sarsmis)

Selbst gesund bleiben, andere nicht anstecken und helfen: Das sind momentan die wichtigsten Themen, die viele Menschen beschäftigen. Die Solidarität und die Würdigung der Leistungen der Beschäftigten in Gesundheitsvorsorge und Pflege wächst angesichts der Corona-Pande­mie endlich. Das ist gut so!

Aber auch Menschen, die Lebensmittel produzieren und vermarkten, sind absolut systemrelevant und benötigen unsere Hochachtung, eine faire Bezahlung – und weiterhin Abnehmer*innen.

Engpässe in der Produktion sind zwar nicht zu erwarten. Dennoch steht die Logistik bei der Versorgung mit Lebensmitteln derzeit vor großen Herausforderungen.

Und auch bei uns Verbraucher*innen kommen Fragen auf: Wie kann ich die bestehenden Versorgungswege mit ökologischen Lebensmitteln aus der Region für mich und Andere aufrecht erhalten und dabei bäuerliche Betriebe entlasten? Und: Wie kann ich die Verarbeitenden und Händler*innen unterstützen, damit sie auch in Zukunft ihre Arbeit leisten können?

Bitte kaufen Sie weiter "Bio" und "regional" ein

Der BUND ruft daher zur Solidarität der Konsument*innen auf. Kaufen Sie Lebensmittel weiterhin möglichst ökologisch und aus der Region ein und nutzen Sie die jetzt möglichen Wege, wenn der direkten Einkauf an der Ladentheke und am Marktstand nicht mehr möglich ist.

Viele Betriebe informieren auf ihren Internetseiten, ob die Abholung von Produkten auf dem Hof möglich ist. Nutzen Sie diese Angebote und klären Sie möglichst alle Fragen vorab am Telefon oder per E-Mail ab. Fragen Sie nach den Maßnahmen zum Infektionsschutz für sich und Andere. Und: Bringen Sie auch, wenn möglich und erwünscht, Ihren Nachbar*innen Lebensmittel mit! Das wären nur zwei Tipps, um die Abläufe so zu organisieren, dass Infektionsrisiken minimiert werden.

Internetportale und Gemüsekisten

Auch, wenn der Internethandel aus ökologischen Gründen vielleicht nicht die beste Lösung ist und das Einkaufserlebnis beim Onlineeinkauf hintenansteht, so kann der Kauf regionaler Bio-Lebensmittel über die wachsende Zahl von Internetportalen aktuell die passende Lösung sein. Ebenda finden Sie bäuerliche Betriebe, die ihre Erzeugnisse auch im Netz anbieten.

Die bereits etablierten Formen der Gemüsekisten, bei denen Lebensmittel direkt an die Haustür gebracht werden, können Sie ebenfalls verstärkt nutzen. Allerdings sind bereits jetzt einige Betriebe an ihren Grenzen, da Menschen fehlen, um Kisten zu packen. Auch in diesem Fall finden Sie im Internet Informationen, welche Kisten auch weiterhin bestellt werden können.

Ist die Pandemie überstanden und sind persönliche Kontakte wieder möglich, ist die Rückkehr zum Einkauf direkt bei Erzeuger*in und auf dem Markt ein unschätzbares Erlebnis. Insbesondere bäuerliche Betriebe sind auf die Direktvermarktung angewiesen. Bitte unterstützen Sie sie. Vielen Dank!

Der BUND empfiehlt

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb