Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Hintergrund: Atommüllager Gorleben

Der größte Streit in der deutschen Endlager-Debatte dreht sich nach wie vor um Gorleben: Das Erkundungsbergwerk ist geologisch ungeeignet und politisch verbrannt. Dennoch ist Gorleben weiter im Suchverfahren nach einem Atommüllager dabei.

Erkundungsbergwerk am Salzstock Gorleben; Foto: Fice / Wikimedia Commons Erkundungsbergwerk am Salzstock Gorleben  (Fice / Wikimedia Commons )

Das Erkundungsbergwerk Gorleben wurde nach einer mehrjährigen Standortsuche von der damaligen niedersächsischen Landesregierung (Alleinregierung der CDU unter Ministerpräsident Ernst Albrecht) 1979 zum Standort erklärt, der für ein Atommüllendlager für Westdeutschland erkundet werden soll.

Nach heutigem Kenntnisstand ist die Entscheidung für Gorleben weniger aufgrund geowissenschaftlicher Gesichtspunkte, sondern aus strukturpolitischen Gründen getroffen worden: Die strukturschwache Gegend an der innerdeutschen Grenze sollte wirtschaftlich aufgewertet werden.

Zwischen 1979 und 2000 wurde zuerst oberirdisch und dann unterirdisch "erkundet". Seit 1995 wurde deutscher Atommüll aus den Wiederaufbereitungsanlagen in Sellafield (Großbritannien) und La Hague (Frankreich) oberirdisch in Castoren eingelagert. 102 dieser Behälter stehen in Gorleben, ihr Transport und vor allem ihre Ankunft im Wendland waren viele Jahre Anlass für Massenproteste und -blockaden.

Gorleben: als Standort für Atommüll vollkommen ungeeignet

Der größte Streit in der deutschen Endlager-Debatte dreht sich nach wie vor um Gorleben: Insbesondere die Betreiber der Atomkraftwerke aber auch Teile der Politik setzen darauf, dass die Endlagersuche schließlich auf diesen Standort hinausläuft. Dies hat wirtschaftliche und praktische Motive. Zum einen wurden in Gorleben schon erhebliche Summen investiert. Zum anderen befindet sich hier bereits ein Großteil des hochradioaktiven Mülls aus deutschen AKW – eingeschlossen in Castor-Behältern in der oberirdischen Zwischenlagerhalle.

Unter Sicherheitsaspekten ist ein Endlager für hochradioaktiven Müll in Gorleben inakzeptabel: Geologische Gutachten verweisen auf ein unzureichendes Deckgebirge und Verbindungen zum Grundwasser.

Der BUND kritisiert deshalb scharf, dass die 2014 vom Deutschen Bundestag eingesetzte Atommüll-Kommission in ihrem Abschlussbericht vom Juli 2016 Gorleben als völlig ungeeigneten Standort nicht aus dem Suchprozess nach einem Endlager ausgeschlossen hat. So kommt Gorleben auch nach der Verabschiedung des überarbeiteten Standortauswahlgesetzes durch Bundestag und Bundesrat Ende März 2017 weiterhin als Standort für ein Endlager in Frage.

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihr Ansprechpartner

Thorben Becker

Leiter Atompolitik
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb