Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

AKW Gundremmingen: Tägliche Gefahr im Super-Kraftwerk

Der Reaktor C des AKW Gundremmingen ist der letzte Siedewasserreaktor in Deutschland, der trotz der massiven Sicherheitsmängel noch immer läuft. Er steht dreißig Kilometer von zwei deutschen Großstädten entfernt, Ulm im Westen, Augsburg im Osten.

AKW Gundremmingen; Foto: W.Wacker AKW Gundremmingen  (W.Wacker)

Nach einer Studie des Umweltinstituts München häufen sich um das AKW herum Fälle von Krebs infolge der erhöhten radioaktiven Strahlung. So ist die Kinderkrebsrate im Wohnumfeld von 15 Kilometer um das AKW signifikant erhöht. Für die bayerischen Standorte Gundremmingen, Isar und Grafenrheinfeld liegt sie zusammen um 35 Prozent höher als in deren weiterer Umgebung.

Im Zuge der Unfälle Ende der 1970er Jahre am Block A formierte sich lokaler Widerstand bis in die Kreise der örtlichen Politiker*innen. Seit 1991 werden regelmäßig Atommülltransporte aus den anderen AKW in Gundremmingen zum Zwischenlager Gorleben blockiert.

AKW Gundremmingen C

Typ: Siedewasserreaktor

Netto-Leistung: 1.288 MW

Inbetriebnahme: 1985

Laufzeitende nach "Atomausstieg 2011": 31.12.2021

Betreibergesellschaft:
Kernkraftwerk Gundremmingen Betriebsgesellschaft mbH (75 Prozent RWE Energie AG, 25 Prozent PreußenElektra GmbH)

Störfälle: 43 meldepflichtige Ereignisse seit 2000, keines erreichte eine der INES-Stufen (INES = Internationale Bewertungsskala für nukleare Ereignisse, die Störungen und Unfälle kategorisiert).   

AKW Gundremmingen A (stillgelegt 1977 nach Havarie)

Typ: Siedewasserreaktor

Netto-Leistung: 237 MW

Inbetriebnahme: 12.4.1967

Stillegung: 13.1.1977

Betreibergesellschaft: Kernkraftwerk RWE-Bayernwerk GmbH

Störfälle: 1975 starben zwei Arbeiter durch austretenden radioaktiven Dampf aus dem Primärkühlkreislauf.

1977 rissen beide vom AKW wegführenden Stromleitungen, in der Folge traten 200 Kubikmeter stark radioaktives Wasser aus dem Reaktor aus und verseuchten das Gelände dermaßen, dass eine Sanierung sich nicht mehr rechnete – Gundremmingen A wurde daher stillgelegt und befindet sich seit dem im Rückbau.

AKW Gundremmingen B

Typ: Siedewasserreaktor

Netto-Leistung: 1.284 MW

Inbetriebnahme: 19.7.1984

Stillegung: 31.12.2017

Betreibergesellschaft: Kernkraftwerk Gundremmingen Betriebsgesellschaft mbH (75 Prozent RWE Energie AG, 25 Prozent PreußenElektra GmbH)

Störfälle: 50 meldepflichtige Ereignisse seit 2000, keines erreichte eine der INES-Stufen.

Bildergalerie: Die sieben deutschen Atommeiler

Publikation zum Thema

BUND-Newsletter abonnieren!

Die Hinweise zum Datenschutz habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihr Ansprechpartner

Thorben Becker

Thorben Becker

Leiter Atompolitik
E-Mail schreiben

BUND-Bestellkorb