Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Zähneputzen ohne Gift: Machen Sie den Bürstencheck!

14. Mai 2018 | Chemie

Mit einer konzertierten Aktion suchen wir derzeit nach Schadstoffen in Zahnbürsten.

Überprüfen Sie mit der ToxFox-App Ihre Zahnbürste auf Schadstoffe.  ( Dmitri Ma / Shutterstock.com )

Mit dem ToxFox vom BUND können Sie Schadstoffe in Alltagsprodukten aufspüren. Die kostenlose App zeigt an, ob ein Artikel problematische Chemikalien enthält. Bereits 1,3 Millionen Verbraucher*innen nutzen den ToxFox und unterstützen dabei auch den BUND beim Aufbau einer Datenbank.

Ein Produkt benutzten wir alle mehrmals am Tag: unsere Zahnbürste. Besonders beliebt ist die elektrische Variante, da sie das Putzen erleichtert. Dass sich im mechanischen Inneren oder Stromkabel Schadstoffe verstecken können, ist wohl den wenigsten bewusst. Auch normale Zahnbürsten können Schadstoffe im Griff enthalten, zum Beispiel krebserregende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (kurz PAKs).

Prüfen Sie deshalb Ihre Zahnbürste auf Schadstoffe! Scannen Sie dafür den Strichcode auf der Verpackung mit der ToxFox-App. Liegen die Informationen bereits vor, werden sie Ihnen angezeigt. Andernfalls stellen Sie mit einem Klick direkt die Giftfrage. So tragen Sie zum Aufbau der Produktdatenbank bei. Und Sie zeigen dem Hersteller, dass Sie kein Interesse an belasteten Produkten haben.

Sollte Ihre Zahnbürste bereits ohne Verpackung im Bad stehen, finden Sie diese auch über die Suchfunktion im ToxFox. Öffnen Sie hierzu die App und klicken Sie auf "Suche und Verlauf". Dort können Sie den Namen der Zahnbürste und des Herstellers manuell eingeben. Tippen Sie in der Liste auf das entsprechende Produkt, um Ihre Giftfrage absenden zu können.

Je mehr Verbraucher*innen mitmachen, umso schlauer wird der ToxFox. Und der Druck auf die Hersteller nimmt damit weiter zu.

ToxFox-App herunterladen

Der BUND und Mobilfunk
Wir sind immer häufiger und stärker dem Einfluss elektromagnetischer Strahlung der mobilen Kommunikationstechnologien ausgesetzt. Um gesundheitliche Folgen und Risiken zu begrenzen, empfehlen wir: Deaktivieren Sie mobile Inter­net- und Datenverbindungen, wenn sie nicht gebraucht werden und tragen Sie eingeschaltete Handys nicht dicht am Körper. Mehr...

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb