Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Schüler*innen pflanzen 200 Bäume für neuen Auwald an der Elbe

14. Dezember 2017 | Flüsse & Gewässer, Lebensräume, Nachhaltigkeit

Ausgerüstet mit Astscheren, Spaten und hohen Gummistiefeln waren 23 Schüler*innen im Einsatz für mehr Auenwildnis an der Elbe. Die Fünftklässler schnitten zunächst rund 200 Weidenstecklinge und setzten diese dann nahe des Elbufers an der unteren Mittelelbe in Sachsen-Anhalt ein.

Die Schüler*innen haben ordentlich mit angepackt: Auch der Hammer wurde geschwungen.  (Dieter Damschen)

Die Aktion fand im Rahmen des BUND-Projektes "Lebendige Auen für die Elbe" statt. Die Schüler*innen des Markgraf-Albrecht-Gymnasiums in Osterburg genossen die Arbeit an der Elbe sichtlich. Zuvor hatten sie von einem Projektmitarbeiter sowohl im Unterricht als auch direkt am Fluss viel über den Lebensraum Aue und dessen Bedeutung für Natur und Mensch erfahren.

So zählen intakte Auen zu den artenreichsten und zugleich seltensten Lebensräumen Mitteleuropas und bieten zahlreichen geschützten Arten wie Seeadler, Schwarzstorch oder Fischotter ein Refugium. Auch der Mensch profitiert von naturnahen Auen: Sie bremsen Hochwasserspitzen ab, reinigen das Wasser, tragen zum Klimaschutz bei und sind ein wunderbarer Erholungsraum.

Ziel des Projektes, das im Rahmen im Rahmen des Bundesprogrammes Biologische Vielfalt gefördert und vom BUND-Auenzentrum in Lenzen umgesetzt wird, ist es daher, sowohl wertvollen alten Auwald zu schützen als auch den Wuchs von neuem Auwald zu initialisieren.

Dazu hat der BUND Flächen auf der Hohen Garbe, einer Halbinsel an der unteren Mittelelbe, erworben und sorgt mit zahlreichen Maßnahmen für den Erhalt der dortigen Hartholzaue. Damit dieser seltene Lebensraum sich auch wieder ausbreiten kann, wurden zudem bislang rund 3.700 auentypische Bäume und Sträucher wie Eichen, Ulmen, Eschen, Weiden, Schlehen und Obstgehölze in den Elbauen gepflanzt.

Weiterhin entwirft das Projekt Modelle für eine bessere Vernetzung von Auenlebensräumen in der Region, untersucht den Mehrwert von intakten Auen für Erholung und Fischerei und bindet mit zahlreichen Bildungs- und Erlebnisangeboten Menschen in der Region sowie die breite Öffentlichkeit ein.

Bildergalerie der Pflanzaktion

(zum Vergrößern Bilder anklicken)

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb