Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Neue Zahlen bestätigen: Die größte Gefahr für die Wildkatze sind Straßen

23. Januar 2019 | Wildkatze, Lebensräume

Der neue Landesjagdbericht in Niedersachsen bestätigt die Hinweise des BUND, dass die Straße das größte Risiko für die Wildkatzen in Deutschland darstellt.

Der Straßentod ist die häufigste Todesursache bei Wildkatzen  (Simon Olaf / BUND)

Allein in Niedersachsen sind seit 2008 fast 230 überfahrene Wildkatzen registriert wurden, Tendenz steigend. In den vergangenen drei Jahren waren es fast 90 tote Wildkatzen.

"Die Dunkelziffer ist zudem weitaus höher als die offiziellen Zahlen, denn vielfach wird gar nicht erkannt, dass es sich um eine überfahrene Wild- und keine Hauskatze handelt. Oder die Tiere schleppen sich noch ein Stück weiter und werden gar nicht erst gefunden", so die Wildkatzenexpertin des BUND in Niedersachsen, Andrea Krug.

"Um gefahrlos von einem Waldrevier zum nächsten gelangen zu können, benötigten Wildkatzen ausreichend Deckung", erklärt die Expertin. Seit vielen Jahren fordert das BUND-Rettungsnetz Wildkatze deshalb ein bundesweites Netz an Waldverbindungen, über die die gefährdeten Tiere gefahrlos wandern und neue Lebensräume erreichen können. Dazu zählen auch bepflanzte Brücken über Autobahnen oder Bundesstraßen, die sogenannten Grünbrücken für wandernde Tiere.

Eine zuverlässige bundesweite Statistik zu den Wildunfällen mit Wildkatzen gibt es bislang nicht, nicht alle Bundesländer erfassen die Fälle systematisch. Der BUND hat in Rheinland-Pfalz ein landesweites Todfundmonitoring begonnen. Die Bevölkerung wird gebeten, Wildkatzenfunde an den BUND zu melden.

Doch eins steht schon jetzt fest: Der Straßentod stellt eine ernste Bedrohung für die Tierart da, von der in Deutschland nur rund 5.000 bis 7.000 Tiere vorkommen.

Mehr Informationen

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb