Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Luchs wandert bis in die Lüneburger Heide

07. November 2018 | Wildkatze, Lebensräume, Naturschutz

Nach neuen Luchsnachweisen im Hainich, Thüringer Wald und der Lausitz nun eine weitere gute Nachricht: Ein Luchs streift durch die Lüneburger Heide. Das Tier wurde im Landkreis Uelzen von der Wildtierkamera eines Jägers fotografiert. Zuvor war es bereits im Landkreis Lüneburg gesichtet worden. Bei dem Luchs handelt es sich wahrscheinlich um ein junges Männchen aus der Luchspopulation im Harz.

Jetzt auch wieder in der Lüneburger Heide zu finden: der Luchs.  (Alexas_Fotos / pixabay.com)

Der Luchs in der Lüneburger Heide trifft dort auch gleich auf zwei andere Neuankömmlinge: Den Wolf und die Wildkatze. Diese Situation ist in Deutschland bisher wohl einmalig. Der Wolf tauchte im Jahr 2011 zum ersten Mal in der Heide auf, die Wildkatze wurde 2017 durch den BUND zum ersten Mal dort nachgewiesen.

Die drei Arten können sich und ihren Jungtieren zwar theoretisch gegenseitig gefährlich werden; es ist aber davon auszugehen, dass sich Wolf, Luchs und Wildkatze gegenseitig aus dem Weg gehen. Für die Lüneburger Heide ist dieses Aufeinandertreffen praktisch ein Qualitätssiegel: Wildtiere fühlen sich hier wohl!

Der jetzt nachgewiesene Luchs ist allerdings der erste, der so weit in Deutschlands Norden vorgedrungen ist. Das wanderfreudige Männchen hat auf seinem Weg in die Heide mehrere Autobahnen, Bundestraßen und die ausgeräumte Landschaft nördlich des Harzes überwunden. Welche Wege und Umwege er dabei genommen hat, ist unbekannt.

Dieser Luchs hat es irgendwie geschafft, Fakt ist aber: Auch er wird in der Heide womöglich allein bleiben. Wie schon die einzelnen Männchen im Erzgebirge, in Baden-Württemberg oder in der Lausitz. Unsere Landschaft ist zu zerschnitten für einen funktionierenden und regelmäßigen Austausch zwischen den einzelnen Luchsvorkommen. Da die Luchsweibchen darüber hinaus ungern weitere Strecken wandern, stehen die Chancen auf eine Partnerin zur Paarung für den Luchskater in der Lüneburger Heide nicht gut.

Der BUND fordert zusammen mit dem WWF im "Aktionsplan Luchs", die Lebensräume des Luchses besser zu vernetzen, illegale Tötungen strikt zu verfolgen, die Bevölkerung einzubeziehen und Schutzmaßnahmen länderübergreifend zu konzipieren.

Mehr Informationen

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb