Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Luchs Palu nutzt Grünbrücke im Pfälzerwald

27. Februar 2019 | Naturschutz, Lebensräume

Seit 2016 werden im Pfälzerwald Luchse wiederangesiedelt. Ein Jahr später schon kamen in einer entlegenen Felshöhle Luchs Palu und sein Bruder auf die Welt – die ersten in Freiheit geborenen Luchse im Pfälzerwald seit dem 18. Jahrhundert. Nun wurde der mittlerweile erwachsene Palu mehrfach auf einer Grünbrücke über die B10 fotografiert. Das zeigt eindrucksvoll, wie wichtig Grünbrücken und andere Querungsmöglichkeiten über Straßen für unsere Wildtiere sind.

Fotofallen-Aufnahme von Luchs Palu auf der Grünbrücke über die B10  (LBM / Öko-Log Freilandforschung)

Auf einer Grünbrücke konnte Luchs Palu gefahrlos die vielbefahrene B10 bei Münchweiler überqueren. Ohne Grünbrücke wäre er womöglich überfahren worden oder hätte gar nicht erst versucht, seine Wanderung über diese große Straße hinweg fortzusetzen.

Jede Grünbrücke ist jedoch nur ein Versuch, die Zerstörung von Landschaft etwas abzumildern. Die B10 zerschneidet den Pfälzerwald einmal komplett von West nach Ost; sie wurde in den vergangenen Jahren trotz Protesten nochmals stark ausgebaut. Solch eine Straße ist ein massives Hindernis! Wenn die Luchse dort die geschaffenen Grünbrücken nutzen, ist das erfreulich.

Gebannt ist die Gefahr für Luchse damit jedoch noch längst nicht: Es kann auch auf der B10 jederzeit ein Tier überfahren werden. So wie auch regelmäßig Wildkatzen auf der B10 zu Tode kommen. Allein im Jahr 2018 gab es mindestens vier Wildkatzen, die auf der B10 verunglückt sind – davon eine in direkter Nähe der von Luchs Palu genutzten Grünbrücke.

Straßen zerschneiden die Lebensräume von Wildtieren

Für uns Menschen ist Mobilität eine Selbstverständlichkeit, für wilde Tiere hierzulande keineswegs. Deutschland hat eines der dichtesten Straßennetze der Welt. Straßen zerschneiden die Lebensräume von Wildtieren, sie werden zu Gefangenen auf ihren isolierten Lebensrauminseln, verletzt oder überfahren.

Über 250.000 Hirsche, Rehe und Wildschweine sterben jedes Jahr auf Deutschlands Straßen. Hinzu kommt eine unbekannt hohe Zahl anderer Wildtiere wie Füchse, Dachse, Fischotter, Amphibien, Reptilien oder Laufkäfer. Und auch Luchse kommen immer wieder auf Deutschlands Straßen ums Leben – bei solch seltenen Tieren ist jeder einzelne Verlust ein herber Rückschlag für die ganze Art.

Deswegen fordert der BUND den strikten Schutz der letzten unzerschnittenen Naturräume, die Verankerung von Biotopverbundachsen in die Raumplanung und mehr Grünbrücken. Dafür muss das Bundesprogramm Wiedervernetzung zur Förderung des Grünbrückenbaus endlich konsequent umgesetzt werden.

Mehr Informationen

Verbreitungsgebiete von Wildkatze und Luchs in Deutschland (dpa-infografik)

Verbreitungsgebiete von Wildkatze und Luchs in Deutschland (dpa-infografik)

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb