Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Luchs am Grünen Band gesichtet

26. Januar 2018 | Grünes Band, Lebensräume, Naturschutz, Wälder, Wildkatze

Eine Frau aus dem Wartburgkreis traf zu Jahresbeginn bei einem Spaziergang in Westthüringen an der Grenze zu Hessen einen Luchs. Das Video der seltenen Begegnung auf dem Kolonnenweg bei Gerstungen wurde nun veröffentlicht.

Screenshot des Videos: der Luchs am Grünen Band bei Gerstungen  (MDR)

"Auf den Videoaufnahmen der Spaziergängerin sieht man einen ausgewachsenen, gut genährten Luchs", so BUND-Wildtierexpertin Friederike Scholz. Fachleute entdeckten nach der Begegnung in dem Waldstück Trittspuren des Tieres. Die Herkunft des Luchses ist noch ungeklärt.

Die nächstgelegenen größeren Luchsvorkommen gibt es im Harz, aber auch in Hessen tauchen immer mehr Tiere auf. Laut Scholz haben Begegnungen mit einem Luchs Seltenheitswert. Die Tiere haben riesige Streifgebiete, sind überwiegend nachtaktiv und darüber hinaus Meister der Tarnung.

Dass der Luchs auf dem Video den ehemaligen Kolonnenweg läuft, hat eine einfache Erklärung: Bequemlichkeit. Dazu unser Thüringer Luchsexperte Thomas Mölich: "Der Luchs bewegt sich auf dem zu dieser Jahreszeit sicher nicht allzu stark frequentierten 'Fernpass' des Kolonnenweges, um so bequem ohne Hindernisse etwas Strecke auf seiner Wanderung machen zu können. Als er dabei zufällig Frau und Hund begegnet und seinen Weg versperrt sieht, klärt er die Situation relativ angstfrei für sich: Er ändert seine Richtung und biegt vom Weg ab."

Die Begegnung zeigt auch, wie wichtig es ist, seinen Hund im Wald an der Leine zu behalten, um Wildtiere nicht zu stören. "Die Frau hat alles richtig gemacht, und hatte ein ganz besondere Naturerlebnis, an das sie sich sicherlich noch lange erinnern wird", so Mölich.

Der ehemalige innerdeutsche Grenzstreifen dient Luchsen und vielen anderen bedrohten Arten heute als unersetzliches Rückzugsgebiet und überregionaler Wanderkorridor. Der BUND hat hier seit dem Fall der Mauer eines der größten und bedeutendsten Naturschutzprojekte Deutschlands geschaffen. Über Ländergrenzen hinweg zieht sich das "Green Belt Europe" entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs vom Balkan über Deutschland bis zum Baltikum.

Am Grünen Band bei Gerstungen, ganz in der Nähe der aktuellen Luchs-Sichtung, konnte der BUND bereits Flächen im Schutzgebiet Alte Werra für den Naturschutz sichern. Auch für den Luchs selbst ist der BUND in Thüringen und auch Hessen aktiv, betreibt intensive Öffentlichkeitsarbeit und steht im Dialog mit den verschiedenen Interessensgruppen.

Mehr Informationen

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb