Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Kommentar unseres Verkehrsexperten bezüglich des Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland im Rahmen des Abgasskandals

08. Dezember 2016 | Mobilität

Anlässlich der heute öffentlich gewordenen Entscheidung der EU-Kommission im Rahmen des Abgasskandals ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland und sechs weitere EU-Staaten zu eröffnen, sagte der BUND-Verkehrsexperte Jens Hilgenberg:

Folgen des Abgasskandals für Mensch, Umwelt und Klima werden weiterhin kleingeredet  (nbnserge / Fotolia.com)

"Die Bundesregierung redet nach wie vor die Folgen des Abgasskandals für Mensch, Umwelt und Klima klein. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt lässt weder Kritik an den deutschen Autobauern zu noch hinterfragt er die Handlungen und Versäumnisse seines Ministeriums und des Kraftfahrbundesamtes.

Das Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission führt nun hoffentlich endlich dazu, die Vetternwirtschaft zwischen der Bundesregierung und der Automobilindustrie offenzulegen. Die Entscheidung der EU-Kommission bestätigt, dass wir mit unserem Antrag auf Verkaufsstopp illegaler Diesel-Neufahrzeuge auf dem richtigen Weg sind."

Pressekontakt

Jens Hilgenberg, BUND-Verkehrsexperte, Mobil 01 51 / 56 31 33 02, jens.hilgenberg(at)bund.net bzw. Rüdiger Rosenthal, BUND-Pressesprecher, Tel. (030) 2 75 86-464/-425, presse(at)bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb