Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Kommentar: Studie des Bauernverbands "konstruierte Legitimation"

12. September 2017 | BUND, Bundestagswahl, Landwirtschaft, Massentierhaltung

Zu der heute vom Deutschen Bauernverband vorgestellten Studie "Analyse von Kosten europäischer Umweltstandards und zusätzlicher Auflagen für den Agrarbereich" sagte Christian Rehmer, Leiter Agrarpolitik beim BUND:

BUND-Agrarexperte Christian Rehmer  (BUND)

"Dass der in der Studie des Bauernverbandes berechnete Mehraufwand für die deutsche Landwirtschaft genauso hoch ist wie die jährlichen Direktzahlungen, klingt nach einer konstruierten Legitimation für fünf Milliarden Euro Flächenprämien.

Anscheinend sträubt sich der Bauernverband gegen Änderungen bei den Direktzahlungen, die aber aus Umweltsicht unerlässlich sind. Das Artensterben, die Nitratbelastung von Böden und Gewässern und das Tierleid in den Ställen erfordern ein Umdenken bei der EU-Agrarpolitik.

In der neuen Förderperiode müssen die Zahlungen der EU an konkrete Leistungen für mehr Umweltschutz und Tierwohl geknüpft werden, die über dem gesetzlichen Standard liegen. Tierwohl, Klima-, Boden- und Umweltschutz, diese wichtigen gesellschaftlichen Aufgaben müssen sich für Landwirte lohnen. Wer sich nur auf die Mindestanforderungen des deutschen oder europäischen Rechts beschränkt, darf nicht mit Steuermitteln honoriert werden."

Mehr Informationen

Pressekontakt: Christian Rehmer, Leiter Agrarpolitik beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Tel. (030) 2 75 86-473 bzw. Annika Natus, BUND-Pressesprecherin, Tel. (030) 2 75 86-425/-489, Fax: (030) 2 75 86-440, presse(at)bund.net

 

Online-Aktion: Raus aus der Massentierhaltung

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb