Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Kommentar: Ehrgeiziger Klimaschutz nützt der Wirtschaft

18. Januar 2018 | Energiewende, Klimawandel, Kohle

Die heute vorgestellte BDI-Studie "Klimapfade für Deutschland" kommentiert Tina Löffelsend, Klima-Expertin beim BUND:

BUND-Klimaexpertin Tina Löffelsend  (Sebastian Hennigs)

"Die deutsche Industrie muss ihren Beitrag zum Kampf gegen die Erderhitzung leisten. Die BDI-Studie zeigt eindeutig, dass auch ehrgeiziger Klimaschutz volkswirtschaftlich vorteilhaft ist. Anstatt aber diesen Weg zu verfolgen,  stellt der Verband die Sektorziele des Klimaschutzplans in Frage und ignoriert das Pariser Klimaabkommen. Gejammert wird über vermeintlich hohe Energiekosten der Industrie, obwohl diese seit Jahren sinken und auch im internationalen Vergleich niedrig sind. Gefordert wird das Übliche: noch mehr Subventionen, die wie immer die Allgemeinheit, sprich die Bevölkerung zahlen soll. Richtig ist aber, dass es klare politische Rahmenbedingungen geben muss, damit die Wirtschaft die richtigen Investitionsentscheidungen trifft. Es ist an der nächsten Bundesregierung als dringlichste Aufgabe den schnellen Kohleausstieg zu beschließen, die Klimaziele gesetzlich zu fixieren und verbindlich umzusetzen. Falsch ist die Annahme, dass die übrige Welt keinen Klimaschutz betreiben könnte. Im Gegenteil verpflichtet das Pariser Abkommen zu ehrgeizigem globalen Klimaschutz – und Deutschland gehört längst nicht mehr zu den Vorreitern."

"Der Industrieverband stellt das Szenario mit einer Treibhausgasreduktion von lediglich 80 Prozent bis 2050 als machbar in den Vordergrund, welches der Industrie vergleichsweise wenig abverlangt und vor allem die beschlossenen Sektorziele des Klimaschutzplans nicht einhält. Mit den Verpflichtungen des internationalen Klimaschutzes ist dies  nicht vereinbar. Das Pariser Abkommen erfordert eine mindestens 95-prozentige Reduktion der Treibhausgase bis spätestens 2050."

"Die Studie hat trotz ihres Auftraggebers deutlich positivere Ergebnisse als der BDI weiß machen will. Die wirtschaftlichen Potentiale des Klimaschutzes sind vor allem eine Chance für die deutsche Wirtschaft – und es geht auch kein Weg an dieser Erneuerung vorbei."

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb