Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Kohleausstieg gehört in den Koalitionsvertrag

30. September 2017 | Bundestagswahl, Klimawandel, Kohle, Energiewende

Zum neuen Gutachten des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU) zum Kohleausstieg sagte der Vorsitzende des BUND, Hubert Weiger:

"Die Sachverständigen sind eindeutig: Der Kohleausstieg muss unverzüglich kommen. Das Pariser Klimaabkommen ist nur einzuhalten, wenn der Ausstoß von Treibhausgasen rasch begrenzt wird. Der deutsche Stromsektor muss jetzt sehr schnell CO2-frei werden, der Spielraum für weitere Kohleverstromung ist minimal.

Der Ausstieg aus der Kohle gehört in den Koalitionsvertrag. Die neue Bundesregierung muss schon Anfang 2018 den Kohleausstieg beschließen und einen Fahrplan zum Komplettausstieg bis spätestens 2030 festlegen. Bis 2020 müssen alle alten Kohlekraftwerke stillgelegt sein, sonst werden die Klimaziele auch langfristig verfehlt."

Mehr Informationen

  • zum Kohleausstieg
  • Pressekontakt: Tina Löffelsend, BUND-Energieexpertin, Mobil: 01 76 / 20 06 70 99 bzw. Annika Natus, BUND-Pressesprecherin, Tel. (030) 2 75 86-464, presse(at)bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb