Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

Bundesregierung setzt Beschlüsse der Endlager-Kommission unzureichend um

21. Dezember 2016 | Atomkraft

Anlässlich des heutigen Kabinettsbeschlusses zur Novellierung des Standortauswahlgesetzes zur Atommüll-Endlagersuche sagte der Vorsitzende des BUND, Hubert Weiger:

Ein mögliches Endlager? Die Suche nach einem möglichst sicheren Endlager darf nicht unnötig eingeschränkt werden.  (Volker Möll / PubliXviewinG )

"Das Gesetz in seiner jetzigen Form ignoriert wichtige Vorschläge der Atommüll-Kom­mis­sion. Bun­destag und Bunde­srat müssen nach­bessern, sonst wird es nicht gelingen, das für die Endlagersuche nötige Vertrauen aufzu­bau­en.

Es fehlt ein generelles Exportverbot für hochra­dioakti­ven Atommüll. Unzureichend umgesetzt werden Maßnahmen für mehr Transparenz im Suchverfahren und eine bessere Bürger­be­teiligung. Die Suche nach einem möglichst sicheren Endlager darf nicht unnötig einge­schränkt werden.

Deshalb müssen eine Mindestzahl untertägiger Erkundungen festgelegt und die untertägige Erkundung verschiedener Endlager-Medien wie Granit, Ton und Salz verbindlich festgeschrieben werden. Der geologisch ungeeignete Standort Gorleben muss aus dem Such­ver­fahren aus­ge­schlossen werden. Dringend im Gesetz zu verankern ist auch eine frühe Rechts­schutz­mög­lichkeit für betroffene Regionen, und zwar schon nach der obertägigen Auswahl in Frage kommender Standorte."

Pressekontakt

Thorben Becker, BUND-Atomexperte, Tel. (0 30) 2 75 86-421, Mobil: 01 73 / 6 07 16 03, thorben.becker(at)bund.net bzw. Annika Natus, BUND-Pressesprecherin, Tel. (0 30) 2 75 86-464, presse(at)bund.net

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb