Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

OK

3 von 4 Weihnachtsbäumen enthalten Pestizide

14. Dezember 2017 | Umweltgifte, Chemie, Landwirtschaft, Lebensräume, Flüsse & Gewässer, Naturschutz, Wälder

BUND-Untersuchung zeigt: In Weihnachtsbaumplantagen werden jede Menge Pestizide eingesetzt. Oft werden die Wirkstoffe zu einem regelrechten Pestizidcocktail kombiniert.

BUND-Aktive, wie hier in Kiel, haben stichprobenartig Weihnachtsbäume in Baumärkten, Gartencentern und im Straßenverkauf erworben und von einem unabhängigen Labor testen lassen.  (BUND Schleswig-Holstein)

Der BUND hat die Nadeln von 17 Weih­nachts­bäumen von einem unabhängigen Labor auf Rückstände von knapp 140 Pestiziden untersuchen lassen. Bei 13 der analysierten Bäume, also bei 76 Prozent, wurde das Labor fündig. Insgesamt wurden bei dem Test neun verschiedene Pestizide gefunden, von welchen fünf zu den gefährlichsten zählen, die derzeit in der EU eingesetzt werden.

Mehr als die Hälfte der getesteten Bäume war mit mindestens zwei Wirkstoffen belastet, ein Baum enthielt sogar Rückstände von vier Pestiziden. Am häufigsten wurde das Insektizid Lambda-Cyhalothrin festgestellt, das akut toxisch sowie giftig für Bienen und Wasserle­be­wesen ist, Nervenzellen und das Hormonsystem schädigt und sich in Organismen anreichert. Auch der Wirkstoff Parathion-Ethyl, dessen Einsatz in der EU seit 15 Jahren verboten ist, sowie das umstrittene Totalherbizid Glyphosat wurden nachgewiesen.

Die untersuchten Weihnachtsbäume stammten überwiegend von deutschen Plantagen und wurden von BUND-Aktiven stichprobenartig in Baumärkten, Gartencentern und im Straßenverkauf an 15 Orten im gesamten Bundesgebiet erworben.

Erste Reaktionen bereits am selben Tag

Bereits am Tag der Veröffentlichung des Weihnachtbaumtests haben einige Märkte reagiert und Kontakt zu ihren Lieferanten aufgenommen. Der Hagebaumarkt in Gemünden, in dessen Sortiment der Baum mit dem illegalen Pestizid gefunden wurde, hat sehr konsequent und verantwortungsvoll gehandelt und verkauft jetzt nur noch Öko-Weihnachtsbäume. Dieses Beispiel sollte Vorbild für alle Weihnachtsbaumverkäufer sein.

Kaufen Sie lieber Bio-Weihnachtsbäume

Mögliche gesundheitliche Auswirkungen auf Menschen, die pestizidbelastete Weihnachtsbäume kaufen, schließt der BUND nicht aus. Denn es ist möglich, dass Pestizide in geschlossenen und beheizten Räumen in die Raumluft ausdünsten.

Deshalb rät der BUND dazu, nur zertifizierte Bio-Weihnachtsbäume zu kaufen, die garantiert frei von Schadstoffen sind. Eine Alternative stellt auch ein Baum aus heimischen FSC-zertifizierten Wäldern dar, die nicht mit Pestiziden behandelt werden. Verbraucher*innen erkennen Bio-Bäume am Siegel der Öko-Anbauverbände Bioland, Naturland oder Demeter.

Mehr Informationen

BUND-Weihnachtsbaumtest

BUND-Weihnachtsbaumtest

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb