Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

17 Kilometer des Grünen Bandes zusammenhängend für den Naturschutz gesichert

08. Februar 2017 | Grünes Band, Lebensräume, Wälder, Naturschutz

Ein bedeutender Erfolg konnte vor wenigen Tagen im Grünen Band nördlich von Salzwedel im Altmarkkreis (Sachsen-Anhalt) errungen werden. Auf einen Schlag wurden 92 Hektar Fläche direkt im Grünen Band durch Ankauf dauerhaft für den Naturschutz gesichert. Das entspricht 128 Fußballfeldern.

Flächenkauf im Grünen Band.  (Otmar Fugmann)

Mit dem Kauf von 92 Hektar Offenland-Flächen im Grünen Band nördlich des Stadtforstes Salzwedel ist ein meisterhafter Coup geglückt.

Die Landgesellschaft Sachsen-Anhalt hat vergangenen Montag den Kaufvertrag mit der Stadt Salzwedel unterzeichnet. Zusammen mit den Flächen des BUND und der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalts (SUNK) in der Region ist nun ein zusammenhängender Streifen von fast 17 Kilometern im Grünen Band dauerhaft für den Naturschutz gesichert.

Dies ist ein wichtiger Schritt zur Sicherung des Biotopverbunds und von überregionaler Bedeut­sam­keit, da der angekaufte Streifen auch Flächen der ans Grüne Band angrenzenden Salzflora Hoyersburg beinhaltet. Der naturschutzfachliche Wert liegt zum einen in der Sicherung des prioritären FFH-Lebensraumtyps "Salzwiesen im Binnenland", zugleich aber auch in dem damit gewonnenen enormen Entwicklungspotenzial für Arten des Feuchtgrünlandes und der Salzwiesen. Nicht zuletzt wird auch die Charakterart des Grünen Bandes, das Braunkehlchen davon profitieren, dass hier wertvolle Offenlandbereiche im Grünen Band dauerhaft gesichert werden konnten. Zudem ist dieser Abschnitt des Grünen Bandes ein wichtiger Wanderkorridor für den Fischotter.

Das Grüne Band aus der Luft

Fast 40 Jahre lang war Deutschland geteilt. Die innerdeutsche Grenze wurde mit hohen Mauern, Stacheldraht und Wachtürmen streng bewacht. Gleichzeitig gab sie der Natur eine Atempause: Der Grenzstreifen wurde zum Refugium für mehr als 1.200 seltene und gefährdete Pflanzen und Tiere. Der BUND hat seit dem Fall der Mauer hier eines der größten und bedeutendsten Naturschutzprojekte geschaffen.

Klicken Sie sich durch die Luftbildaufnahmen:

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb