Porträtaufnahme Filip Fiebig
Filip Fiebig, Zivildienstleistender beim BUND

Du bist hier in der Bundesgeschäftsstelle der letzte deiner Art, mit der Abschaffung der Wehrpflicht für junge Männer entfällt seit diesem Jahr auch der Zivildienst, bedauerst Du, dass du noch nicht in den Genuss der neuen Regelung gekommen bist?

Nein, ich bedauere es nicht. Die Zeit beim BUND gibt mir einen guten Einblick in die Verbandstätigkeit einer großen NGO.

Wie bist du auf den BUND als Einsatzstelle gekommen?

Ich wollte einen großen Umweltverband gerne mal von innen kennenlernen, deshalb habe ich gezielt nach einer entsprechenden Stelle gesucht. Der BUND steht für vieles, wofür ich mich bereits vor meinem Zivildienst interessiert habe. Die Möglichkeit das zu verbinden, hätte wohl nicht besser für mich kommen können.

Was hat dir hier bei uns in der BUND-Bundesgeschäftsstelle am meisten Spaß gemacht? Was nimmst du mit?

Am schönsten waren die Demos gegen Atomkraft und die "Wir haben es satt" – Demo für eine nachhaltige Agrarpolitik und damit verbundene Vorbereitungen.
Man ist direkt involviert und bekommt eine gute Vorstellung über die Ausmaße derartiger Veranstaltungen. Ich habe aber auch erfahren, dass nicht nur die Präsenz "auf der Straße", sondern auch die Arbeit in der Bundesgeschäftsstelle wichtig ist. Die Kommunikationsabläufe zwischen Politik und Organisationen wie dem BUND verstehe ich jetzt viel besser.

Dein Zeit ist fast rum, wie geht’s denn jetzt bei dir weiter?

Ich werde ein Studium an der HU Berlin aufnehmen und nebenbei als studentische Aushilfe im BUND-Infoservice tätig sein.

Wie schön, dass du uns erhalten bleibst. Und noch eine letzte Frage: Zivis gibt’s jetzt nicht mehr, die heißen jetzt Bufdis, würdest du Menschen die sich für den Bundsfreiwilligendienst interessieren, den BUND empfehlen?

Ja, auf jeden Fall. Der formale Rahmen verändert sich zwar, die Tätigkeitsfelder an sich bleiben jedoch weitestgehend dieselben. In einen Verband wie den BUND mal reinzuschnuppern, lohnt sich. Selbst wer später nicht in diesem Metier arbeiten möchte, nimmt wertvolle Erfahrungen mit.

Das Interview führte BUND-Mitarbeiterin Birgit Weber im März 2012.



Sie haben etwas gegen Atomkraft? Steigen Sie aus!

Banner "Atomausstieg selber machen"
Suche