Atomkraft muss Geschichte werden

Sauber, sicher und kostengünstig – so wird sie seit Jahrzehnten angepriesen und war und ist es doch nicht: die Atomkraft. Der BUND setzt sich seit seiner Gründung für die sofortige Abschaltung aller Atomanlagen in Deutschland und weltweit ein. Uranabbau, Atommüllendlagerung sowie der "Normalbetrieb" sind lebensbedrohlich für Umwelt und Mensch – und unnötig für die Energieversorgung der Welt. Die Kosten werden von der Allgemeinheit getragen, die Gewinne fließen in die Taschen weniger.

Die Bundesregierung hat den Atomausstieg bis Ende 2022 beschlossen, das heißt aber noch lange nicht, dass es so kommt. Atomlobby und die großen Energieversorger sticheln immer wieder gegen die Energiewende. Ob bei den Themen Versorgungssicherheit, Netzausbau oder vermeintlich explodierenden Kosten: Sie versuchen, die Menschen zu verunsichern und den Ausstieg aus der Atomkraft zu verzögern. 

Nachruf: Klaus Traube ist tot

Der BUND trauert um Klaus Traube, der am 4. September mit 88 Jahren in Oberursel verstarb. Klaus Traube prägte eine ganze Ära der deutschen Energiepolitik. Vom Direktor der Siemenstochter "Interatom", die den "Schnellen Brüter" in Kalkar baute, wurde er zu einem der schärfsten Kritiker der Atomkraft. Kaum einer wusste so genau um die Gefahren der Atomenergie und konnte sie so klar belegen. Und das lange vor den Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima. Mehr...

Offener Brief: Brennelementesteuer muss entfristet werden!

Tanja Djordjevic / Aufwachen / CC BY-NC-ND 2.0 / flickr.com

Mit der Befristung der Brennelementesteuer Ende 2016 drohen die SteuerzahlerInnen auf einem Großteil der Kosten für die Rückholung radioaktiver Abfälle sitzen zu bleiben. Hinzu kommt, dass Atom­kraftwerke durch das Aus­laufen der Steuer Vorteile im Strommarkt zufallen. Frau Hendricks ist jetzt gefordert, sich für eine Fortführung der Besteuerung einzusetzen.

Mehr...

Bilanz der Atommüll-Kommission: BUND veröffentlicht Sondervotum

www.atommuell-lager-suche.de

Der BUND hat als einziges stimmberechtigtes Mitglied den Abschlussbericht der Atommüll-Kommission abgelehnt und ein Sondervotum dazu veröffentlicht. Um die wichtigsten Kritikpunkte deutlich zu machen, richtete der BUND zudem eine Website mit Grafiken zum vorgeschlagenen Standortauswahlverfahren ein.

Mehr...

Studie zu Atomstrom 2016: sauber, sicher, alles im Griff?

AKW Brokdorf; Foto: CC BY SA, Alois Staudacher / wikicommons

Von Atomkraftwerken und Zwischenlagern in Deutschland gehen nach wie vor enorme Risiken aus. Dies belegt eine Studie des BUND, die mangelhafte Schutzstandards, Hochwasser-, Erdbeben- und Terrorgefahren sowie altersbedingte Ausfälle der Sicherheitssysteme nachweisen konnte.

Mehr...



BUND-Newsletter

BUND-Forderungen zur Suche eines Atommüll-Lagers

Suche