Genauer hinsehen: die BUND-Naturbeobachtungstipps

Eichhörnchen im Düsseldorfer Hofgarten, Foto: Ray eye, Creative Commons

Die Natur hält kleine und große Entdeckungen und Erlebnisse für uns bereit – wenn wir uns die Mühe machen, genauer hinzusehen. Die BUND-Tipps zur Naturbeobachtung lenken Ihren Blick auf Naturphänomene, die Sie tagtäglich, übrigens auch gut mit Kindern, in der eigenen Umwelt beobachten können.

Unser Tipp im Dezember: Ente auf Eis

Langsam wird es winterlich, und mit sinkender Temperatur beginnen wir uns mit möglichst viel Kleidung und Winterstiefeln kuschelig warm zu verpacken. Anders sieht es für Enten, Schwäne und Co aus: Ganz ohne Anorak und barfuß sehen wir das Wasser­geflügel auf zugefrorenen Teichen oder Seen stehen. Frieren die Vögel da nicht fest?

Entenpaar, Foto: sanfamedia.com / CC BY-ND 2.0
Selbst auf Eis frieren sie nicht fest. Der Trick: stets kalte Füße haben.

Sollten wir uns mit bloßen Füßen aufs Eis stellen, würde es ringsum etwas schmelzen, dann jedoch wieder gefrieren: Wir würden feststecken! Diesen Effekt kann man leicht auch zu Hause testen – einfach eine Packung in der Tiefkühltruhe anfassen. Die Wärme der Finger taut das Eis auf der Oberfläche, das entstehende Wasser gefriert wieder, und wir kleben fest.

In den Entenbeinen liegen die Blutgefäße sehr dicht beeinander. Vom Herzen her strömt das warme arterielle Blut in Richtung Füße. Parallel dazu verlaufen die Venen, welche kaltes Blut aus den Füßen zurück Richtung Herz transportieren. In den Beinen sind also kaltes und warmes Blut ganz nah nebeneinander. So kann ein Wärmeausstausch stattfinden. Das warme Blut vom Herzen erwärmt das kühle Blut von den Füßen, und das kalte Blut von den Füßen kühlt das warme Blut vom Herzen ab. So bleibt der Körper der Ente schön warm, und die Füße bleiben kalt: ungefähr 0 Grad. Deshalb brauchen die Enten nicht zu fürchten, auf dem Eis festzufrieren.

Übrigen nutzen wir diesen Mechanismus im Alltag, um Energie zu sparen. Mit Wärmetauschern wird der Abluft oder dem Abwasser Restwärme entzogen, welche wiederum zum Heizen genutzt werden kann.

Enten haben also stetig kalte Füße, doch ihren Köper halten sie warm. Statt eines Anoraks besitzen Enten wetterfeste Deckfedern, welche die wärmenden Daunen vor Nässe schützen. Die Vögel fetten dafür ihr Deckgefieder mit einem öligen Sekret aus der Bürzeldrüse ein. Das schützt sie vor Kälte und Nässe – ganz ohne Kleidung.

Mehr Informationen

Alle Tipps zur Naturbeobachtung stammen von K. Schmiing (Diplombiologin).



Suche