28. Mai 2011

160.000 Menschen demonstrieren in über 20 Städten für den sofortigen Atomausstieg

Berlin: Erstmals in der Geschichte der Anti-Atombewegung demonstrierten heute unter dem Motto "Atomkraft – Schluss!" gleichzeitig in über 20 Städten insgesamt 160.000 Menschen für ein schnelles Ende der Atomkraft. In der Hauptstadt zogen 25.000 Atomkraftgegner vor die CDU-Zentrale und forderten Bundeskanzlerin Angela Merkel auf, ohne jede Verzögerung das Ende der Atomenergienutzung in Deutschland durchzusetzen. Zu den Demonstrationen in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Kiel, Bremen, Hannover, Göttingen, München, Fürth, Landshut, Mannheim, Freiburg, Ulm, Bonn, Münster, Essen, Mainz, Dresden, Magdeburg, Güstrow und Erfurt hatten der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, Attac, Campact, Robin Wood, contrAtom, die NaturFreunde Deutschland und die IG Metall aufgerufen.

Der bundesweite Protest sei ein deutliches Zeichen dafür, dass der Großteil der Bevölkerung die Atomenergie strikt ablehne und eine schnelle Energiewende fordere, erklärten die Veranstalter. Diesen Willen dürfe die Bundesregierung bei ihren bevorstehenden Entscheidungen zum Atomausstieg nicht ignorieren. Am Ende des AKW-Moratoriums müsse das sofortige Ende der Atomkraft ohne Wenn und Aber stehen. Der Gau von Fukushima und die Tatsache, dass auch die deutsche Reaktorsicherheitskommission kein einziges AKW hierzulande für sicher halte, ließen keine andere Entscheidung zu.

Bundeskanzlerin Angela Merkel gehe es scheinbar nicht mehr um die angekündigte Neubewertung des atomaren Risikos nach Fukushima und einen schnellstmöglichen Atomausstieg, sondern um Frieden in der Koalition. Eine Verzögerung des dringend und schnellstmöglich erforderlichen Atomausstiegs werde nicht hingenommen, erklärten die Veranstalter. Man werde in den kommenden Wochen weiter für die sofortige Abschaltung jeder einzelnen Atomanlage kämpfen. Für Pfingsten seien von etlichen Organisationen und Gruppen bereits große Blockadeaktionen an mehreren Atomkraftwerken in Planung.

Übersicht der Teilnehmerzahlen:


Berlin: 25.000, Hamburg: 20.000, Frankfurt am Main: über 8.000, Kiel: 3.500, Bremen: 3.900; Hannover: 12.000, Göttingen: 3.500, München: 25.000, Fürth: 8000, Landshut: 8.500, Mannheim. 4100, Freiburg: 10.000, Ulm: 4.000, Bonn: 7.500, Münster: 7.000, Essen: 3.500, Mainz: 2.500, Dresden: 3.200, Magdeburg: 750, Güstrow: 700, Erfurt: 1.000

Mehr Informationen zur Atomkraft beim BUND

Pressekontakte in den einzelnen Städten finden Sie unter:
http://anti-atom-demo.de/start/presse/pressekontakt/

Kontakte für Rückfragen:

  • In Berlin: Thorben Becker, BUND-Energieexperte, Mobil: 01 73 / 6 07 16 03
  • In Ulm: Christoph Bautz, Campact-Geschäftsführer, Mobil: 01 63 / 5 95 75 93
  • In Essen: Angelika Thomas, IG Metall Vorstand, 01 70 / 3 33 35 87
  • In Mannheim: Jochen Stay, Sprecher von .ausgestrahlt, Mobil: 01 70 / 9 35 87 59
  • In Münster: Eberhard Heise, Attac Koordinierungskreis, Mobil: 01 75 / 6 87 84 55
  • In Berlin: Uwe Hiksch, NaturFreunde Deutschlands, Mobil: 01 76 / 62 01 59 02



Suche in Presse

Suche