8. Januar 2016

Landwirtschaftlicher Antibiotika-Einsatz nach wie vor zu hoch. Reserveantibiotika dürfen in der Tierhaltung nicht länger zur Anwendung kommen

Berlin: Bei der gestern Abend vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium und dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) in Berlin durchgeführten Veranstaltung mit dem Titel "Wundermittel Antibiotika – ihr Einsatz im Tierstall und die Folgen für Mensch und Tier" hat der BUND-Vorsitzende Hubert Weiger die nach wie vor zu häufige Anwendung von Antibiotika in der Tierhaltung kritisiert. Die Gesundheit von Nutztieren lasse sich nur mit höheren gesetzlichen Tierschutz-Standards und einer besseren Tierbetreuung gewährleisten.

"In Deutschland werden bei der Billigfleischproduktion noch immer über 1200 Tonnen Antibiotika und Reserveantibiotika eingesetzt, doppelt so viel wie in der Humanmedizin. Ohne diese Medikamente würden viele Tiere die Turbomast bis zur Schlachtreife gar nicht überstehen. Der Hochleistungszucht müssen endlich Schranken gesetzt werden. Der Preisdruck der Discounter, tierquälerische Haltungsmethoden und die Verstümmelung von Tieren müssen durch eine tiergerechte Haltung, die Verwendung einheimischer Futtermittel und angemessene Preise für die Produkte abgelöst werden", sagte Weiger.

Zwar sei die Menge der eingesetzten herkömmlichen Antibiotika zwischen 2011 und 2014 von rund 1.700 auf 1.200 Tonnen gesunken, jedoch würden die für die menschliche Gesundheit besonders wichtigen Wirkstoffe der Fluorchinolone und Cephalosporine, die zu den so genannten Reserveantibiotika gehören, inzwischen häufiger eingesetzt. Waren es 2011 noch etwas weniger als 12 Tonnen in der Tierhaltung eingesetzte Reserveantibiotika, so seien es 2014 zirka 16 Tonnen gewesen.

Seinem Versprechen von Mitte 2015, die Restriktionen für den Einsatz von Reserveantibiotika in der Tierzucht verschärfen zu wollen, habe Bundesagrarminister Christian Schmidt bisher noch keine entsprechenden Taten folgen lassen, kritisierte der BUND-Vorsitzende. "Der exorbitant hohe Einsatz von Antibiotika in industriellen Tierhaltungsanlagen verursacht das Problem der antibiotikaresistenten Keime im Stall und auf dem Fleisch. Die damit verbundene Gesundheitsgefährdung für den Menschen lässt sich nur minimieren, wenn endlich gegengesteuert wird. Der Antibiotika-Verbrauch in der Tierhaltung muss drastisch reduziert werden. Der Einsatz der für die menschliche Gesundheit besonders wichtigen Reserve­antiantibiotika gehört gänzlich verboten", forderte Weiger.

Mehr Informationen




Suche in Presse

Suche