BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Wildes Grün an der Stadtmauer

Efeu an einer Backsteinmauer, Foto: istockphoto.com

Stadtpflanzen sind echte Überlebenskünstler. Im Stadtgebiet wachsen vor allem Generalisten, die an jedem noch so unwirtlichen Ort überleben können. Man findet sie an Straßen- und Wegrändern, Mauern, in stillgelegten Industrieanlagen, auf Baustellen, Gleisanlagen und natürlich in Gärten und Parks. Auf wenigen Quadratmetern Fläche wächst in den Städten eine überraschende Vielfalt von Pflanzen. 

Dabei bevorzugen die meisten dieser Generalisten magere, kalkhaltige und nährstoffarme Lebensräume. Auf dem Land sind solche Biotope selten geworden. Die intensive Agrarindustrie hat die Böden überdüngt und durch Flurbereinigungen zur Verarmung der Landschaft beigetragen.

In Großstädten findet der aufmerksame Beobachter oftmals ein Nebeneinander von einheimischen und eingewanderten Pflanzenarten, sogenannten Neophyten, vor. Diese Neophyten wurden durch den Menschen als Zier-, Heil- und Gemüsepflanze nach Deutschland gebracht und haben ihren Weg aus den Gärten und Parks in die Umgebung gefunden.

Kurzporträt zehn häufiger Stadtpflanzen

  • Stadtpflanzen, Bild: Heidrun Heidecke
  • Stadtpflanzen, Bild: Heidrun Heidecke
  • Stadtpflanzen, Bild: Heidrun Heidecke
Quelle: http://www.bund.net/themen_und_projekte/naturschutz/stadtnatur/stadtpflanzen/